Fruchtbare Tage - der ideale Zeitpunkt für eine Schwangerschaft

Fruchtbare Tage - der ideale Zeitpunkt für eine Schwangerschaft

Errechne Deine fruchtbaren Tage, um noch leichter schwanger zu werden

In diesem Artikel geht es um Deinen Zyklus, Deine fruchtbaren Tage und den idealen Zeitpunkt, um schwanger zu werden. Mit nur ein klein wenig Hintergrundwissen kannst Du Deine fruchtbaren Tage selbst errechnen. Außerdem hilft Dir diese Technik, Dich mit Deinem Körper und seinem Rhythmus vertraut zu machen. Ein wunderbarer Weg, um Dich auf eine Schwangerschaft vorzubereiten.

 

Ein Überblick über den weiblichen Zyklus

Der weibliche Zyklus wird in vier Phasen eingeteilt. Man geht gewöhnlich bei der Vier-Phasen-Einteilung von einem idealen Zyklus aus. Dieser ist 28 Tage lang. Ist Dein eigener Zyklus länger oder kürzer befindest Du Dich in guter Gesellschaft: Nur 25 % aller Frauen haben einen 28-Tage-Zyklus.

Die erste Phase beginnt mit dem ersten Tag Deiner Monatsblutung (Desquamationsphase). Innerhalb der nächsten Tage (gewöhnlich sind es vier Tage) wird die alte Schleimhaut aus Deiner Gebärmutter abgestoßen. Dein Körper ist bereit für den Beginn einer neuen fruchtbaren Phase.

Die nächste Phase ist die fruchtbare Phase.Der medizinische Begriff ist Proliferationsphase. Die fruchtbare Phase dauert gewöhnlich neun Tage. In dieser Phase reift ein Follikel im Eierstock heran. In diesem Follikel ist Deine Eizelle. Nach der vollständigen Reifung der Eizelle im Eierstock kommt es zwischen dem 12. und dem 14. Tag zum Eisprung (Ovulation). Die Eizelle beginnt eine Reise in den Eileiter und ist bis zu 18 Stunden im Eileiter befruchtbar.

Die nächste Phase ist der Beginn der unfruchtbaren Phase (Sekretionsphase). Sie beginnt am 15. Tag Deines Zyklus und endet am 24. Tag. In dieser Phase verengt sich die Zervix und wird durch eingedickten Zervixschleim verschlossen – Spermien gelangen nicht länger in den Eileiter. Gleichzeitig bereitet sich die Schleimhaut in einem Zeitraum von sieben Tagen auf die Einnistung der Eizelle vor. Denn eine schon befruchtete Eizelle braucht bis zu fünf Tagen, bis sie in der Gebärmutter ankommt.

Die letzte Phase (Ischämische Phase) dauert nur wenige Tage und endet am Vortag der ersten Regelblutung des neuen Zyklus. Kam es zu keiner Befruchtung, beginnt die Rückbildung der Gebärmutterschleimhaut und des Zervixschleims.

 

Phasenüberblick

  • 1. – 4. Tag: Desquamationsphase: Menstruationsblutung
  • 5. – 14. Tag: Proliferationsphase oder fruchtbare Phase: Eizelle reift heran
  • 14. Tag: Ovulation: Eizelle gelangt in den Eileiter
  • 15. – 24. Tag: Sekretionsphase: Körper bereitet sich auf Schwangerschaft vor
  • 24. – 27. Tag: Ischämische Phase: Die Abbauphase beginnt

 

Weiblichen Zyklus erkennen: Die Temperaturmethode

Hier die gute Nachricht: Die Theorie ist nicht schwierig. Nun die schlechte Nachricht: Dein Zyklus hat höchstwahrscheinlich nichts mit dem oben beschriebenen Idealfall zu tun. Nur etwa 25 % aller Frauen haben ihren Eisprung am 14. Tag. Bei den meisten Frauen kommt er später, bei einigen sogar früher.

Es gibt zwei Techniken, um Deinen individuellen Eisprung festzustellen: Temperaturmessung und Beobachtung des Zervixschleims.

In der ersten Hälfte Deines Zyklus (bis zum Eisprung) ist die Basaltemperatur zwei Zehntel geringer als in der Hälfte nach Deinem Eisprung. Am besten misst Du jeden Tag zur gleichen Zeit und am gleichen Ort. Damit meine ich nicht Bett oder Badezimmer, sondern vaginale oder anale Messung. Wenn Du ein digitales Thermometer verwendest, musst Du eines auswählen, dass bis auf zwei Kommastellen die Temperatur anzeigt. Außerdem solltest Du mindestens drei Minuten lang messen, um einen akkuraten Wert zu erhalten.

Zusätzlich zu einer erhöhten Basaltemperatur verändert sich auch Dein Zervixschleim. Der Schleim ist am Anfang des Zyklus trocken. Im Zeitraum des Eisprungs ist der Schleim zäh und trüb. Wenn Du beide Methoden gleichzeitig anwendest (Kontrolle Deines Schleims und Temperaturmessung), kannst Du mit „relativer“ Sicherheit den Zeitpunkt des Eisprungs feststellen. Relativ ist hier bewusst unter Anführungszeichen gestellt, denn Dein Körper ist keine Maschine. Abhängig von Deiner momentanen Verfassung (Krankheit, Stress, emotionaler Druck) kann sich Deine Temperatur auch ohne Eisprung leicht erhöhen.

Hier noch einmal ein Überblick über die wichtigsten Punkte der Temperaturmethode

  • Immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort
  • Mindestens drei Minuten lang
  • Über einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen und Monate)

 

Geschlechtsverkehr: Wann ist der ideale Zeitpunkt, um schwanger zu werden?

Innerhalb der achtzehn Stunden während Deines Eisprungs bist Du am fruchtbarsten. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ist in diesem Zeitraum also sehr hoch. Dein Körper ist auf eine Schwangerschaft jetzt optimal vorbereitet. Der pH-Wert Deiner Scheide ist basisch (hier fühlen sich Spermien besonders wohl), Deine Eizelle hatte genügend Zeit, im Eierstock heranzureifen und in der Gebärmutter bildet sich gerade ein nährstoffreicher, gut durchbluteter Schleim, in der sich die befruchtete Eizelle einnisten kann.

Geschlechtsverkehr an diesen Tagen führt theoretisch zur Schwangerschaft. Praktisch braucht es aber für die meisten Frauen mehr als einen Versuch. Außer Du bist siebenunddreißig, stehst kurz davor Deinen Traumjob anzunehmen, hast Dein Leben endlich auf die Reihe bekommen und verbringst eine einzige wilde Nacht mit einem Mann, den Du kaum kennst – dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, um einiges.

Hier die gute Nachricht: Das oben beschriebene Fruchtbarkeitsfenster von 18 Stunden stimmt nicht ganz – es ist nämlich länger. Denn Spermien können bis zu fünf Tagen im Eileiter überleben. Deshalb solltest Du bereits vor Deinem Eisprung mit Deinem Partner schlafen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden.

Zusammenfassung: Geschlechtsverkehr und weiblicher Zyklus

  • Fruchtbarkeitsfenster ist bis zu sechs Tage lang
  • Spermien überleben im Eileiter bis zu fünf Tage
  • Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung erhöht die Chancen, schwanger zu werden

Weitere Blogbeiträge:

© 2019